Grunow in der Kunst


Josephine Stella Coenen

 

Lineare Adaptionen der Studentin Josephine Coenen auf der Basis des bekannten Grunow-Porträts von 1936.

 


Pierre Haefelfinger

Pierre Haefelfingers Slidepictures sind Hommagen an Studentinnen und Künstlerinnen des Bauhauses. In dieser Werkreihe setzt der Schweizer Künstler (*1930) sich mit Motiven und Farben ihrer Werke auseinander. Eine seiner Hommagen widmet sich mit Grunow. In seinen Schiebebildern verwendet Haefelfinger übereinander angeordnete Holzleisten, die innerhalb einer Rahmenkonstruktion verschoben werden können. In den Arbeiten bleibt aufgrund der nicht deckend aufgebrachten Acrylfarbe die Maserung des Holzes sichtbar. Die Slidepictures sind darauf angelegt, nicht nur betrachtet, sondern auch berührt zu werden.

Gertrud Grunow Hommage, Slidepicture 204/2010, 48 x 51 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pierre Haefelfinger studierte Architektur in Burgdorf, Musik in Genève und Grafik in München. Er photographiert, zeichnet, malt, schafft Skulpturen in Stahl sowie Gebrauchsgegenstände in Metall. Kontakt zum Künstler können Sie über die folgende E-Mail-Adresse aufnehmen: pierre.haefelfinger@bluewin.ch.

 


Jenny Brockmann

August / September 2018

 

Im Rahmen des Projekts »Hitze Kälte Apparate. Bauhaus – Versuche am Gleichgewicht« während des Weimarer Kunstfestes 2018 widmete sich die Berliner Künstlerin Jenny Brockmann in drei Lecture- und Performance-Veranstaltungen sowie durch die Beteiligung an einer Ausstellung in der ACC-Galerie zentralen Aspekten der Grunow-Lehre mit Blick auf historische und aktuelle Fragen. Münden sollen diese ersten Annäherungen an Grunow in einer Ausstellung beim Kunstfest 2019.